Für Solol von Gomorrha


PREMIERE >
6. September 2013 im Theater Stok, Zürich



Werbetext – Kalter Krieg – Wirtschaftswunder – Illusion – Reich und Schön – Kreativ sterben – Rausch und Leichtigkeit – Zerfall – Dunst und Diven – Sex and Drugs – Pop Art – Design – Macht

„Für Solol von Gomorrha“, das neue autobiografisch inspirierte Stück der Autorin Cory Looser, kommt zur Uraufführung unter der Regie von Julia Burger. Nach Inszenierungen in Wien und Linz ist dies nach „Illusionen“ am Schauspielhaus Zürich ihre zweite Regiearbeit in der Schweiz, wieder in Zusammenarbeit mit der Ausstatterin Barbara Pfyffer.

Es spielen Meret Bodamer, Utz Bodamer, Elisabeth Rolli, Alberto Ruano, Kaspar Weiss und Fatima Dunn, welche zusätzlich auch für die Bühnenmusik verantwortlich ist.

Eine kleine Stadt, an einem blauen See gelegen, umgeben von bewaldeten Hügeln: Ikara zur Zeit des Wirtschaftswunders, des Aufschwungs und der Entwicklung eines neuen schweizerisches Selbstbewusstseins.

Kaleidoskopartig erzählt Cory Looser in Ihrem neuen Stück „Für Solol von Gomorrha“ die Geschichte eines Mannes, der mit geschickt platzierter Werbung Wünsche und Träume für eine ganze Generation kreierte: Tom Solol prägte die Erfolgsgeschichte seiner Agentur bis zu Ihrem Verkauf und dem damit einhergehenden Scheitern eines Lebensentwurfes. Dies mit tragischen Konsequenzen: Sucht, Krankheit, Scheidung und Tod führen die Figuren in grosse Krisen.

Fünf Schauspieler und eine Musikerin spielen 17 Figuren in drei Jahrzehnten. Sie springen zwischen Sichtweisen, gestalten das Bild einer Zeit in der die freie Marktwirtschaft als Segen galt, der wirtschaftliche Aufschwung alles dominierte und die Ideen der 68er Bewegung die Gesellschaft revolutionierten.

Der Rückzug ins Private galt als bieder, die konventionelle Elterngeneration wurde verachtet.

Das idealistische Motto der Hippiegeneration „Make love not war“ mündet schliesslich in Dekadenz und Promiskuität.

Mitten drin der Protagonist Tom Solol: Visionär, Familienvater, Liebhaber und Künstler.


Schauspiel: Meret Bodamer, Utz Bodamer, Fatima Dunn,
Elisabeth Rolli, Alberto Ruano, Kaspar Weiss
Regie: Julia Burger
Regie- und Produktionsassistenz: Luzia Soliva
Ausstattung: Barbara Pfyffer
Komposition und Musik: Fatima Dunn
Stück und Dramaturgie: Cory Looser
Technik: Samuel Schönenberger
Produktionsleitung: Alberto Ruano



Theater Stok: September & Oktober 2013
Tojo Bern: Januar 2014